Zum Inhalt springen

Schlitzwände

Vielseitig bis in große Tiefen.

Schlitzwände sind vertikal ausgeführte Wände im Baugrund aus Stahlbeton, Beton oder anderen meist zementgebundenen Stoffen. Sie können statische und/oder abdichtende und/oder abschirmende Aufgaben übernehmen und eignen sich für temporäre und permanente Zwecke.

Als Hauptanwendungsgebiete für Schlitzwände gelten Baugruben und Dichtwände. Typische Schlitzwanddicken liegen zwischen 0,4 m und 2,0 m – bei üblichen Tiefen zwischen 20 m bis 40 m. Sie sind jeweils abhängig vom eingesetzten Greifertyp.

Schlitzwandkonstruktionen dienen der Sicherung von Geländesprüngen wie Baugruben, Schächten oder Stützwänden. Sie gelten als verformungsarm, können bis in große Tiefen eingesetzt werden und sind besonders für wasserundurchlässige Sicherungsmaßnahmen geeignet.

Zu den Dichtwänden zählen Abdichtungen des Untergrundes unter Staubauwerken, Abdichtungen von Staudammkernen oder aber auch die Umschließung von Altlasten und Industrieanlagen.