Zum Inhalt springen
News

Gründungsarbeiten für ein neues Dienstleistungszentrum in Eichstätt

Trotz sibirischer Temperaturen und schwieriger Bodenverhältnisse mit wechselnden Tiefen wurden im Januar und Februar 2021 insgesamt 190 Frankipfähle NG® mit Durchmesser 61 cm erfolgreich hergestellt. Mit dem Frankipfahl konnte auf die vorherrschenden Baugrundverhältnisse flexibel reagiert werden.

Denn der Frankipfahl kommt vor allem dort zum Einsatz, wo erst in großen Tiefen gut tragfähiger Baugrund erreicht wird und/oder wo die Abtragung von hohen Lasten erforderlich ist. Die Vielfalt der Ausführungsvarianten ermöglicht eine individuelle Anpassung an die Gegebenheiten vor Ort, um hohe Tragfähigkeiten zu erreichen.

Stump-Franki wurde in Eichstätt/Altmühltal mit der Gründung für das neue Dienstleistungszentrum der Martin Meier GmbH beauftragt. Der in Eichstätt vorhandene Boden stellte gleich durch mehrere Aspekte eine Besonderheit dar. Zum einen variiert die Höhe des Kalk-/Mergelsteins enorm, welcher sich über das gesamte Baufeld erstreckt. Die Pfähle konnten teilweise bereits nach vier Metern auf dem Fels abgesetzt werden. Andererseits wurde der Fels in anderen Teilen des Baufelds gar nicht angetroffen. Mittels Kiesvorverdichtung erfolgte in diesen Bereichen zuerst eine Verbesserung des Bodens, wobei hierbei in einer Pfahlabsetztiefe von zehn Metern Kies ausgetrieben wurde. Nach Abschluss der Kiesvorverdichtung wurden die Rohre wieder auf die geplante Absetztiefe eingerammt und es folgte die normale Ausbildung des Pfahlfußes mit Trockenbeton sowie die Herstellung der Frankipfähle.

Erschütterungsarm und volle Bodenverdrängung

Eine weitere Herausforderung stellte eine Asbestzementleitung dar, welche direkt parallel zum Baufeld verläuft. Deshalb war ein vorsichtiges Herantasten mittels Schwingungsmessungen oberhalb der Leitung in der ersten Pfahlachse notwendig, um das Verhalten der Leitung einschätzen zu können.

Gerade bei diesen Gegebenheiten bietet der Frankipfahl viele Vorteile.  Die Herstellung kann durch variierende Fallhöhen relativ erschütterungsarm erfolgen und durch die volle Bodenverdrängung entfällt die Förderung von Bodenmaterial.

So konnte der Auftrag trotz aller Herausforderungen zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers und im Zeitplan ausgeführt werden.